Montag , 20 Januar 2020
American Sniper Bradley Cooper

American Sniper – heldenhafte Legende oder eiskalter Killer ?

American Sniper ist die Verfilmung des autobiographischen Bestsellers American Sniper: The Autobiography of the Most Lethal Sniper in U.S. Military History. Das Buch wurde einst von Navy SEAL Chris Kyle geschrieben. In der Autobiographie beschreibt der amerikanische Scharfschütze seine Einsätze im Irak und den Zwiespalt zwischen Militär und Familie zuhause in den Staaten. – Chris hatte zwei Leben. Einerseits war er Ehemann und Vater zweier Kinder – hauptsächlich aber gehörte er der Army.

American Sniper

Das brachte ihn nicht nur fast um, sondern zerstörte vor allem sein Inneres, die liebevolle Person Chris Kyle, die er vor seinen Kriegseinsätzen gewesen war. Umso größer seine psychischen Probleme wurden, desto größer wurde allerdings auch sein Ruhm – sowohl bei seinen Kameraden, als auch bei seinen Feinden. Schnell erhielt der Schütze den Spitznamen Legende, weil er während seiner vier Irak-Einsätzen mehr als 160 Feinde zielgenau erschießen konnte.

American Sniper – Trailer

In der Verfilmung, die ab dem 26. Februar 2015 in den deutschen Kinos zu sehen ist, wird Chris von Bradley Cooper gespielt. Der Schauspieler, den man ansonsten hauptsächlich aus den Hangover-Filmen kennt, fungierte gleichzeitig als Produzent des Streifens, der bereits für sechs Oscar nominiert ist. Authentisch und brillant verkörpert er den Staatshelden, der einerseits seinem Land dienen will, gleichzeitig aber auch versucht, seiner Rolle als Familienvater gerecht zu werden. Dies gelingt ihm allerdings nicht. Immer mehr entfernt er sich mental von seinem Zuhause und seinen Liebsten, getrieben und beherrscht von den grausamen Dingen, die er sehen und tun musste. Immer mächtiger wird die mauerartige Glocke, die den Chief zu umgeben scheint. Er lebt in seiner eigenen Welt. Als er den Tod im Angesicht spürt, beschließt er bei seinem letzten Einsatz, zu seinen Kindern und seiner Ehefrau, gespielt von Sienna Miller, zurückzukehren. Was wie ein Happy End klingt, ist leider keines. Nachdem Chris Kyle zu seiner Familie zurückgekehrt und – zumindest nach außen hin – langsam wieder annähernd zu der Person wird, die er einmal war, wird er von einem Veteranen erschossen.

AMERICAN SNIPER

Fazit: American Sniper ist ein wirklich guter Film – egal, ob man nun ein Fan von dramatischen Kriegsfilmen ist, oder nicht. Natürlich hört man über zwei Stunden mehr Geballere und Schreie als Dialoge, aber trotzdem überzeugt der Film und ist spannend bis zum Schluss. Allerdings gibt es einen starken Kritikpunkt, den viele Stimmen äußern – der Film sei eine Kriegsverherrlichung, die tausende Morde unter dem Decknamen Heldentum verpackt und den Mörder unzähliger Menschen – darunter auch Kinder – schön redet. Letztendlich bleibt es jedem Zuschauer selbst überlassen, ob er den Scharfschützen nun als Held feiert, oder viel mehr als aggressiven und eiskalten Killer verurteilt. Sehenswert ist der Film allemal.

American Sniper – Besetzung und Crew

Chris KyleBradley Cooper
Taya Renae KyleSienna Miller
DIA Agent SneadEric Close
WinstonKyle Gallner
Marc LeeLuke Grimes
Captain GillespieBrian Hallisay
ProduzentBradley Cooper, Clint Eastwood
RegisseurClint Eastwood
DrehbuchJason Dean Hall

Text: Nathalie – Foto: WARNER BROS

Check Also

Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers – Exklusives Poster und Levi’s Chewbacca Trucker Jacket

Sehnsüchtig warten Millionen Fans auf das letzte Kapitel der weltbewegenden Star Wars Saga. Es sind …

DIE GOLDFISCHE - Weltpremiere in München

DIE GOLDFISCHE – Weltpremiere in München

Am 13. März 2019 feierten über 1000 Premierengäste im Münchner Mathäser Filmpalast die lässigste, coolste …