Dienstag , 20 Oktober 2020
Fashion Week Poland 2014 SS15 Out of schedule

Fashion Week Poland 2014 SS15: Out of schedule

Die eher kozeptuellen Kollektionen der Fashion Week Poland 2014 SS15 wurden in einem alten Kraftwerk gezeigt – die kleinste der drei Locations. Die dortige Athmosphäre war einzigartig und passte perfekt zu den fünf gezeigten Kollektionen.

The more conceptual collections of Fashion Week Poland 2014 SS15 were shown in an old power plant – this perfectly fit the five collections shown.

PAULINA PTASHNIK

Unsere Lieblingskollektion der ganzen Fashion Week Poland 2014 SS15 – unglaublich sphärische Livemusik unterstützte die Präsentation von geradlinigen Kleidern in hellen Farbtönen, die etwas Orthodoxes, fast Strenges an sich hatten. Unfertige Nähte, goldene Details und ein Ährenmotiv als Druck und als Stickerei verdeutlichten die Thematik, die sich von Polens ländlichen Regionen und dem Erntedankfest inspirieren ließ. Die Kleidungsstücke waren koherent und ausgefallen, aber nie übertrieben oder kostümhaft. Die Spannung zwischen Tradition und Moderne wird in der Mode oft aufgegriffen, aber wenige schaffen eine funktionierende Verbindung zwischen Altem und Neuen. Nicht so wie Paulina Ptashnik, die erdige Töne mit hellem Blau und Grün mit Gold kombinierte. Moderne Farben, die in Kombination mit Flachs, Baumwolle und Strick eine fast magische Brücke von der alten in die neue Welt schafften.

Out favourite collection! Very spherical, folk-lile live music underlined the presentation of a vertically-shaped collection in pale colors that had something orthodox and strict about it. Unfinished hems, golden details and shucks of grain as embroidery or print clearly took inspiration from polands rural regions and the polish thanksgiving holiday. The clothes were coherent and very noticeable, but never overdone or costumey. The tension between tradition and modernity is often attempted in fashion, but few manage to create a well-done link between the past and the present. But not Paulina Ptashnik – her earthy tones juxtaposed with pale blue in combination with natural fibers such as cotton, flax and knitwear managed to build a perfect bridge between the old and the new world in a show that was almost magical.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

KAS KRYST

All black everything – nicht unbedingt ein neuer Trend. Jedoch einer, der schon lange besteht und nicht zu verschwinden scheint. Die Nicht-Farbe ist zu einem Standart geworden. Auch die Kollektion von Kas Kryst war ganz in dunklem Schwarz gehalten, zeigte aber spannende Texturen und Schnitte – aufwendige Drapierungen auf der Rückseite eines Parkas, schimmernder Satin kombiniert mit matter Seide… Das Ziel der Designerin, Leute nicht in ihrer Kleidung verschwinden zu lassen, sondern den Charakter einer Person zu unterstreichen, ist durchaus gelungen.

All black everything – not really a new trend. Albeit one that has been going on for a while and does not seem to be going away any soon. The non-color has become a standart, a base for many designers and costumers alike. Such as Kas Kryst’s collection, that featured only black. The designers aim is to create a platform with her clothes in which the wearer feels comfortable and emphasised in his being, rather than suppressed – this came acress very well in heavily detailed clothes in different materials with either matte or shimmering finishes.
KAS KRYST - Fashion Week Poland Spring Summer 2015

Diese Diashow benötigt JavaScript.

ACEPHALA

Acephala heißt “kopflos” auf Latein. Die Kopflosigkeit der psychischen Krankheiten ware die Hauptinspration der “Attitudes passionelles” Kollektion – jeder einzelne Look des 2014 gegründeten Labels erinnert an Zwangsjacken – überlange Ärmel, viel Geknotetes. Die einzelnen Looks wirkten leider fast etwas brav – als man sie dann aber in einer Reihe sah, wurde definitiv eine große Koherenz ersichtlich. Wahnsinn, so scheint es, muss nicht unbedingt immer laut sein… Es geht auch leise und unscheinbar.

Acephala means “headless” in Latin. The headlessness of psychological disorders were the main inspiration behind the “Attitudes passionelles” collection – every look of the young label, that was founded just this year, reminded of straightjackets. Overly long arms, lots of knots. The looks by themselves seemed a little timid, if  not well-behaved. But when you saw them all together, there was definitely a big coherence. Madness, as it seems, does not have to be loud. It works in a faint context as well.
KAS KRYST - Fashion Week Poland Spring Summer 2015

Diese Diashow benötigt JavaScript.

THE PUPPIES

Gangster’s Paradise. Die Kollektion knüpfte am bestehenden Hip-Hop-Trend an, kombinierte ihn aber mit Chiffon und definitiv femininen Elementen. Der etwas reißerische Knarren-Print wurde aber auch sehr gut in einer Weiß-auf-Weiß Stickerei umgesetzt – es wäre schön gewesen, wenn die Kollektion mehr in diese Richtung gegangen wäre, anstatt die überlaute chains&crime Referenz.

Gangsters Paradise. This collection is definitely a part of the already existing Hip-Hop trend, but combined it with chiffon and traditional elements of womenswear. The somewhat kitschy gun-print however, war very well done in a white-on-white embroidery in one look. It would have been very nice to see more of this, instead of the gaudy chains&crime references that have been sone oh so many times before.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

BAIBA LADIGA

Auf diese Kollektion haben wir uns auch sehr gefreut – aus nicht ganz objektiven Gründen allerdings. Wir haben die Designerin am ersten Abend kennengelernt und viel Zeit mit ihr verbracht – Baiba Latiga kommt ursprünglich aus Lettland und macht nicht nur Mode, sondern auch Illustrationen, Styling und unterrichtet an der Universität in Shanghai. Ihre Kollektion ist von der Großstadt inspiriert – wilde, geometrische Muster, entnommen aus Interior-Design-Elementen wie Parkett, Fliesen und Keramik, werden digitalisiert auf voluminöse Tops und Kleider gedruckt und mit knallengen Röcken oder Leggins kombiniert. In Kombination mit den turmhohen Wedge-Heels entstehen Looks, die bewusst an Gebäude erinnern: eine skulpturelle Kollektion, die trotz den verspielten Farben sehr urban und ernst wirkt.

We were looking forward to this collection as well…although not for subjective reasons. We met the Designer on the first night at the Academy Of Fine Arts gala and spent a lot of time with her – Baiba Latiga is originally from Lativa and is involved not only in fashion design, but in illustration and styling as well. Furthermore, she is a fashion design lecturer in Shanghai. Her collection was inspired by the big city – wild, geometrical prints, taken from interior design such as hardwood floors, tiles and ceramic were digitalized and printed on voluminous tops and dresses with skin-tight mini skirts and leggins. In combination with the towering wedge heels, the looks seemed very much architectural – the models wearing the clothes looked, surely intentional, a little bit like skyscarpers. A sculptural collection that retained its urban sincerity in spite of the very playful and bright colors used, we can very much objectively say that we liked this collection very much.
Baiba Ladiga - Fashion Week Poland Spring Summer 2015

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Text: Jonas  –  Fotos: Mike van der Ent of Passarella / Lukasz Szelag, Titel und Querfotos: KOWA-Berlin/ Jonas Lütolf
Fashion Week Poland 2014 SS15

Check Also

Fashion Week Poland Spring Summer 2015

Fashion Week Poland 2014 SS15: Designer Avenue, Day 3

Der letzte Abend der Fashion Week Poland 2014 SS15 – langsam neigte sich unser Abenteur …