Freitag , 3 April 2020

MARC STONE Herbst / Winter 2014 – nackte Authentik

MARC STONES Herbst/Winter Kollektion 2014 wurde aufregend am Berliner Brandenburger Tor erwartet. MARC STONE stellt ausschliesslich Männermode vor und hat eine eigenständige Welt der Ästhetik entwickelt, die aus seinem Fashion Label weitaus phänomenale Kollektionen hervorzeigt. Nachdem er sich selbst das Entwerfen beigebracht hat, besuchte er dann doch noch die Textilfachschule, um neue Erfahrungen mit anderen Designern zu sammeln.

Dieses Jahr verblüfft Stone seine Zuschauer auf der MBFW Herbst/Winter 2014 Show gleich zweimal. Als erstes wurden die Zuschauer mit halbnackten muskulierten Modellen in Boxershorts und Boots in Kombination mit Sweatshirts und Jackets in Erstaunen versetzt und dann überraschte das Label auch noch mit ihrem einzig weiblichem Modell, dem Tattoo-Model Lexy Hell, als Abschlusslauf.

Stone führte Lederjacken im Stil von Collegejacken in Kombination mit einfarbigen schwarzen und grauen Anzugshosen aus Jersey oder leichtem Denim vor. Seine Looks wirken casual durch die verschiedenen Textilien und die an den Waden enger werdenden Sarouel Hosen, die vereinzelt mit Hahnentrittmuster versehen wurden. Er präsentierte auch komplette Anzüge, taillierte Parkas und gefütterte Mäntel aus Denim und hellerem, beigem Material. Ein einziges Kleidungsteil aus Wolle wurde mit Leopardenprint verziert. Hoodies aus beigefarbenem Neopren mit Reissverschlüssen auf dem Vorderteil oder im Rücken ergänzen die Kollektion. Solche Öffnungen wurden auch auf den Schultern eingesetzt, so dass die Ärmel mithilfe eines Reissverschlusses am Hauptteil des Shirts befestigt waren, darunter trug man blaue Hemden. Diese reichten oft bis zu den Oberschenkeln und wurden etwa wie Tunikas getragen. Ähnlich wie die anfänglich orientalische Musik erinnern die Looks durch die viele Kleidungsschichten an die Kultur der Beduinen. In auserwählten Outfits überliegen schwarz gestrickte Pullover die nur bis unter die Brust reichen, sozusagen Brustshirts andere Oberteile.

Die ausgewählten Stoffe wie Strickelemente und Wolle wurden geschickt als Einzelteile oder Streifen in Jersey,Leder und Denim eingesetzt, wie zum Beispiel in Kappen, Ärmel, Pullover und Hosen. Eingefärbte Materialien, fleckenartige und lineare Prints sowie blau besprayte Wolle und Filz wurden in Verbindung mit Hightech Textilien gebracht. Somit verleiht Marc Stone Glaubwürdigkeit und bildet einen Kontrast zu den funktionellen flächig farbenen Kleidungsteilen und asymmetrischen Layerings. Der Designer hat ein Feeling für Wohlfühlen und Gemütlichkeit. Stone benutzt hauptsächlich dunkle Farben wie Grau, Schwarz und Dunkelblau benutzt jedoch hin und wieder ein Kontrast in Beige oder wie dieses Jahr Details und Prints in zartem Turkis und Violet auftauchen. Weitere Accessoires wie Handyhüllen die wie Ketten um den Hals getragen wurden, Lederhandschuhe, Kappen und Mützen betonen das Konzept des Labels.

Der Look des Labels wird hauptsächlich von klassischen Bestandteilen mit individuellen, stilischen und funktionellen Details dominiert. Seine authentischen Kreationen sind bedacht selbstständigen Vorkämpfern zu gefallen. Seine Konzepte enstehen aus der Folge von Einflüssen durch Kunst, Musik, Film, Theater oder Popkultur. Beeinflusst wird MARC STONE sicherlich auch durch seine Heimat Zürich wo der Schweizer bereits äusserst erfolgreich ist. In Deutschland hingegen verbleibt Steiner fast noch unbekannt mit seiner Männermode. ,,Hier in Berlin ist eine Menswear-Schau ein Alleinstellungsmerkmal, damit kann ich Aufmerksamkeit erregen.“

MARC STONE zieht überaus Vorteile daraus, dass sein Label eines der Einzigsten auf der Mercedes-Benz Fashion Week in Berlin ist was aussschliesslich Männermode präsentiert. Die „typischen“ Marc Stone-Kunden sind sowohl Architekten, Gestalter wie auch sonstige Kreative. Die Mode ist eindeutig tragbar und lässig doch sehr bedacht.

Autor: Lisa Alff – Fotos: Mercedes-Benz Fashion
MARC STONE Herbst / Winter 2014

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Check Also

Designerin Céline Haddad im Interview: Kein Traum ist zu groß

„If you can make it there, you can make it anywhere“ – für Céline Haddad …

Richert Beil Herbst Winter 2020 / 2021 Kollektion Utopia AW20/21

Richert Beil Herbst Winter 2020 / 2021 – Runway Show Utopia AW20/21

Am 6. März 2020 um 20:00 Uhr präsentierte das Label Richert Beil seine Richert Beil Herbst …