Mittwoch , 19 Februar 2020
Maiami – mit handgemachter Strickmode zu einer neuen Art von Luxus

Maiami – mit handgemachter Strickmode zu einer neuen Art von Luxus

Slow Fashion at its best – das ist Maiami. Das angesagte Label aus Berlin vereint traditionelles Strick-Handwerk mit moderner Ästhetik. Jedes Kollektionsteil ist einzigartig und entsteht in liebevoller Handarbeit. Das ist in der schnelllebigen Fashion-Welt zu einer echten Seltenheit geworden. Designerin Maike Dietrich setzt mit ihrer hochwertigen Strickmode so ein Zeichen gegen die Massenproduktion der Fast-Fashion-Giganten und schafft damit eine neue Art von Luxus. Dieser liegt gerade voll im Trend, denn der Strickmarkt boomt. Besonders für den Herbst/Winter 2019 wollen alle individuelle, handgemachte Mode. Und diese modernen, handgestrickten It-Pieces gibt es bei Maiami.

Maiami-Strickmode wird weltweit verkauft

Alles begann im Jahr 2004 mit Maike Dietrichs Leidenschaft für das Strickhandwerk. Die ehemalige Stylistin strickte einen Pullover mit auffälligem, pixeligem Motiv. Dieser Pullover begeisterte ihre Freunde so sehr, dass sie sich bald vor Strick-Aufträgen gar nicht mehr retten konnte. Ein Pulli mit Kalaschnikow für den Freund, einer mit Pferdekopf für eine Freundin – die Nachfrage nach auffälliger Strickmode war groß. Schon bald entschied sich Maike deshalb, ihre eigene Kollektion auf der Berliner Messe Premium zu präsentieren. Ihr Label Maiami war geboren. Der Name der Marke setzt sich aus dem Vornamen der Designerin Maike und ihrer Lieblingsstadt Miami zusammen. Dieser Kontrast zwischen der heißen, sonnenverwöhnten Stadt und dem kuscheligen, dicken Strick macht die Mode aus.

Inzwischen strickt die Designerin nur noch bei der Kollektionsentwicklung selbst. Aus diesem Grund  beschäftigt sie Strickerinnen in ganz Deutschland und Europa. Der persönliche Bezug zu den Mitarbeiterinnen sowie eine freundliche und familiäre Atmosphäre ist ihr dabei ganz besonders wichtig. Die Kollektionen von Maiami werden mittlerweile in mehr als 80 Läden weltweit verkauft. Noch immer wird jedes Stück von Hand gemacht.

Maiami – Herbst/Winter 2019 Kollektion

Warm, kuschelig und gar nicht altbacken! Während draußen gerade die ersten Sonnenstrahlen den Frühling einläuten, macht die neue Kollektion von Maiami hingegen sofort wieder Lust auf die kalte Jahreszeit. Mit den ausgefallenen Kreationen der Herbst/Winter 2019 Kollektion zeigt das Berliner Label wie vielfältig und trendy Strickmode sein kann. Vom grobmaschigen Pullover über den oversized Cardigan bis hin zur coolen Woll-Hose – jedes Kollektionsteil hat das Potenzial zum It-Piece. Klassische Farben wie Schwarz, Grau und Beige treffen in dieser Herbst/Winter 2019 Kollektion auf softe Candycolors wie Aqua, Rosa und Flieder. Auch die typischen Herbsttöne Orange, Khaki und Bordeaux, die uns an bunt gefärbtes Laub erinnern, dürfen in dieser Saison nicht fehlen. Immer wiederkehrend sind die für Maiami so typischen, großflächigen Muster. So sind die breiten Blockstreifen ein zentrales Element der Kollektion, die die bunt gemusterten Pieces zu echten Hinguckern machen. Da kann der Herbst ja kommen!

Maiami Pullover Sale

Maiami ist eine Berliner Marke, welche auch Fans dazu motiviert selbst Pullover mit Oversize-Schnitten und weichen Materialien wie Alpakawolle nachzustricken. Das zeigt, das hier ein neuer Trend gesetzt wurde und viele absolute Must-haves für eine legere Garderobe entstanden sind. Aber die meisten haben weder die Fähigkeiten noch die Zeit selbst Hand anzulegen. Daher trifft es sich gut, dass die Maiami Kollektionen weltweit in ausgewählten Boutiquen, Concept Stores und im eigenen Online-Shop verkauft werden.

Autor: Lara Grobosch – Fotos: Maiami/Chantelle Gomez

Check Also

VIEW.20- Modenschau der AMD Berlin 2020

View.20 – Modenschau der AMD Berlin 2020 – Show 2

In der zweiten Show am Abend des 15. Februar 2020 um 19:30 Uhr präsentierten die …

View 2.0 - Modenschau der AMD Berlin 2020 - Show 1

View 2.0 – Modenschau der AMD Berlin 2020 – Show 1

View 2.0 – Modenschau der AMD Berlin 2020 Am Samstagabend des 15. Februrar 2020 um …