Dienstag , 12 November 2019
AMD Berlin Graduate Show View 17

AMD Berlin Graduate Show View 17 im PALAZZO ITALIA 2017

Am Samstagabend, den 28. Januar 2017 fand in den edlen Räumen des Palazzo Italia unter dem Motto >>Title<< die Graduate Show View 17 der Akademie Mode und Design Berlin (AMD Berlin) statt. Insgesamt feierten 60 Absolventen aus den Studiengängen Mode Design(B.A.), Mode- und Designmanagement (B.A.) und Modejournalismus/ Medienkommunikation den erfolgreichen Abschluss ihres Studiums.

Geladen hierzu waren Familienmitglieder, Freunde, Dozenten, Presse, Modeliebhaber, sowie eine 3-köpfige Expertenjury, die unter den Modedesign Graduates den oder die Beste küren durften. In diesem Jahr gewann die begehrte Auszeichnung die Modedesignerin Sarah Drosdziok. Die Location wurde in stimmlich passendes Licht getaucht und die Veranstaltung von Live-Musik, sowie später von einem DJ begleitet.

Rechts und Links im Eingangsbereich des Palazzos stellten zudem die Absolventen der Bereiche Modejournalismus/ Medienkommunikation und Mode- und Designmanagement ihre Bachelorarbeiten aus. Zu Beginn der Show richtete Angelika Grammozi, vom Standortmanagement der AMD Berlin, ihren Dank an alle Beteiligten, Sponsoren, sowie den Absolventen für die Zusammenarbeit und Studentenjahre. Nach der Modenshow wurden die Absolventen aus den Bereichen Modejournalismus/ Medienkommunikation und Mode- und Designmanagement alle namentlich genannt und konnten sich ihren verdienten Applaus abholen. Im Anschluss der Show informierten sich die Gäste über die ausgestellten Abschlussarbeiten der Bereiche Modejournalismus und -managment und es wurde natürlich kräftige gefeiert.

Autor: Susi Bee – Fotos: KOWA-Berlin
DIE FOTOS DÜRFEN WEDER KOPIERT NOCH VERÖFFENTLICHT (zB. Facebook) WERDEN!
Anfragen zur Fotonutzung an: Jens@kowa-berlin.com

AMD Berlin Graduate Show View 17 – PALAZZO ITALIA 2017

Jeannine Heinrich- Dorian

Die HAKA Kollektion der Absolventin wirkte dominant. Große Stehkragen an großen Pullovern, sowie übergroße Revers an Jacken und Westen fielen auf. In ihrer schlicht gehaltenen Farbwelt aus weiß, grau und schwarz setzten dunkelrote Farbakzente ein Highlight. Dies wurde nochmals in ihrem Print, den sie z.B. auf einer Hose platzierte, aufgegriffen. Alle Models trugen Lederhandschuhe und feste Boots.

 

Antonia Lünstroth- Mary

Die Kollektion der Absolventin in gefüllt mit Weite. Oversized Hosen, Röcke und Volants an Ärmel und Taille lassen die Outfits voluminös wirken. Gestricke Schals mit eingearbeiteten metallic Fäden tragen zwei Models über ihrem Outfit aus Satin. Raffiniert sind die Ärmeltaschen.

 

Charlotte Krauss- Girlhood

Eine reine DOB Kollektion, die von ihrer sportlich-chic Kombination lebte. Corsagen wurden neu interpretiert und von Krauss in ein modernes Licht gerückt. Über klassischen Bundfaltenhosen, oder mit metallic Materialien kombiniert vereinte sie sowohl neue also auch alte Elemente der Mode. Die klassische Korsage wurde zudem anders als üblich „zusammen geschnürt“.

 

Kaja Grüttner- Formation

Die Absolventin zeigt ihre Outfits, sowohl DOB, als auch HAKA, in einem starken Look. Die Models wirken wie eine Armee, aus gutbekleideten Soldaten. Military grün, schwarz und beige stehen im Fokus. Die derben Overalls werden durch geschnürte Taillengürtel in Form gehalten. Schnallen, Öffnungen an Ärmeln und neu interpretierte Schutzwesten runden die Outfits ab.

 

Camille Franke- Dandelion

Inspiriert von Pusteblumen entwarf die nächste Absolventin ihre DOB Kollektion. Unterschiedliche Spitze auf Oberteilen und Hosen in Kombination mit schweren Fellmänteln waren zu sehen. Zu den transparenten Outfits wurde zudem mal ein Lederrock kombiniert, mal ein schwarzer Blazer. Die Models trugen die Looks stets etwas schief, was lässig wirkte.

 

Florian Ponath- Nexus

Als Nächstes präsentierten die männlichen Models die Kollektion „Nexus“. Die Outfits waren alle in dunklen Grau, Blau und Schwarztönen gehalten. Hohe Stehkragen an Pullovern unter großen, derben Jacken zu Hosen unterschiedlicher Länge waren zu sehen.

 

Giang Huong Vu- Culture Clash

Details, wohin man nur sah in der nächsten Kollektion. Die DOB Outfits, die unterschiedliche Kulturen zusammen brachte waren mit vielen Perlen, Knöpfen und Muscheln bestickt. Sowohl an Säumen, Krägen und Ärmeln. Die Materialien passten sich dem Thema an und wirkten wie eine Kulturreise. Denim wurde zu Tüll und Wolle kombiniert und jedenfalls aufwändigst bestickt. Die Schnitte spielten mit Übergröße und Überlänge. Als raffinierte Idee unserer heutigen Kultur trugen die Models Adidas Socken in Badeschuhen.

 

Lou Anne – Camille Lale

Verschiedene Pink Töne wurden von der nächsten Absolventin in Szene gesetzt. Sowohl für Männer, als auch für Frauen designte sie Anzüge, Jacken und oversized Pullover aus Satin. Kombiniert zu lässig, einfachen Hosen war das Pink schlichtweg der Hingucker. Besonders gefallen hat die pinke Latzhose zu überlangen Ärmeln an einer cremefarbenen Bluse.

 

Ramona Müller- Seventy-one

Inspiriert durch die Unterwasserwelt entwarf die Absolventin ihre Kollektion. Verschiedene Details, wie Volants, die an Unterwasserwelten erinnerten oder aber die Form einer Qualle in der Silhouette eines Capes konnte man immer wieder sehen. Einige Teile der Kollektion waren mit Perlen und Schnüren versehen. Die Farbwelt ähnelte der Unterwasserwelt in ihren leuchtenden Tönen.

 

Marius Scharr- Convention, Class, Conformity

Die DOB Kollektion des Absolventen zeigte interessant interpretierte Outfits von klassischen Schnitten und neue Materialmixe. Alle Models waren in einen „Schleier“ gehüllt, der sich elegant um ihren Körper zog und drunter und drüber den Outfits sich schlängelte. Denim, Satin, Wolle und buntes Fell wurden kombiniert. Transparenz und das Spiel mit Volumen und Enge an Taille waren auch hier im Fokus.

 

Sarah Schöner- Authentic Athletic

Eine interessante Kollektion, die mit raffinierten Accessoires kombiniert wurde. Die DOB Outfits orientierten sich alle an Ketten. Diese wurden in einem Kleid über einem Rollkragen Unterkleid oder als als Accessoires von den Modeln getragen. Metallic Blazer und Hosen in Kombination mit Denim, ein Overall in Gelbtönen und ein langer Wollmantel über einer lässig sportlichen Rock-Blusen Kombination; die Kollektion war vielfältig bestückt.

 

Teresa Pape- Somewhere in time

Die nächste Kollektion zeigte wieder sowohl HAKA, als auch DOB. Es ging um Materialmixe, sowie neu interpretierte Schnitte von z.B. einer linken Culotte, allerdings für Männer. Auch diese Absolventin arbeitete mit Schnallen an überlangen Oberteilen oder in Hosen eingearbeitet. Highlight dieser Kollektion war derHerrenmantel, der eine zweite Tüllhülle, ebenfalls bedruckt, wie sein Untermantel, hatte. Simple, clean, chic.

 

Sarah- Drosdziok – be the change

Es wurde Politisch- und Gesellschaftskritisch! Die nächste Absolventin schickte ihre Models mit Demonstrationsschildern über den Runway. Aussagen wie „Not my President“ ernteten viel Applaus. Die Outfits bestanden aus oversized Oberteilen, Hemden mit weiten Ärmeln oder Ärmeldrapagen. Auch Sie arbeitete mit Bändern an ihren Outfits und wählte als Materialkombination viele unterschiedliche Stoffe, wie u.a. transparenten Tüll und bedruckte Baumwolle. Der Applaus des Publikums gab ihr am Ende recht; Sarah Drosdziok wurde am Ende von der Jury als beste Designerin gekürt.

 

Manuel Miltner- Seeing the world from both sides

Der Fokus des nächsten Absolventen lag auf seinen Materialien. Wildleder und Leder in verschieden Kombinationen mit verschieden Stoffen, wie u.a. fließende Seiden in Blusen, Strick und transparente Röcke oder schimmernde Kleider. Seine Lederteile, wie z.B. ein Lisa Kleid versah er mit Schnüren an den Enden. Seine Farbwelt bewegte sich in Blau-, Lila- und Cremetönen.

 

Vanesa Morina- muse

Die nächste Kollektion zeigte klassische Schnitte neu interpretiert. Blazer, Anzüge und ein Hosenanzug, wurden von der Absolventin auseinander genommen und neu zusammengesetzt. Unter der schwarz, grau und weißen Kombination fiel besonders der rosa oversized Blazer mit Schulterpolstern auf, dessen Ärmel nicht wie gewöhnlich nach außen verliefen, sondern zur Innenseite hin gesteckt waren.

 

Ketewan Mcheidse- BEKM

Denim in allen möglichen Varianten zeigte die nächste Absolventin. Die besonders aufwändige Verarbeitung von Denim Schnüren in einem Oberteil stach heraus. Auch sie zeigte übergroße Hosen mit und Volants an Ärmeln und Hosenbeinen. Viele ihrer Teile wirkten locker an den Körper der Models drapiert und mit einem Taillengürtel fixiert, so z.B. ein Überrock über einer weiten Hose zu einer Flieder fragenden Bluse.

 

Tim Koszian- What’s wrong with ballet?

Wie der Titel schon verriet, drehte sich die Kollektion des letzen Absolventen um Ballett. Seine reine HAKA Kollektion spielte mit Transparenz in Hemden und einem flauschigen Fell an Kragen. Die maskulinen Mäntel wurden durch fließenden Chiffon gebrochen, der locker, leicht, mal unter einem Oberteil herausragte, mal um ein Hosenbein gewickelt war. In der schwarz-weißen Kollektion setzte das strahlende Blau einen erfrischenden Akzent.

AMD Berlin Graduate Show View 17 – Impressionen

Check Also

Marc Cain - Katja Foos wird Director Design ab 2020

Marc Cain – Katja Foos wird Director Design ab 2020

Nachdem im Sommer 2019 Katja Konradi überraschend Marc Cain verlassen hat, tritt nun Katja  Foos …

HTW Berlin beruft Hussein Chalayan als Professor in den Studiengang Modedesign

Hussein Chalayan wird von HTW Berlin als Professor im Studiengang Modedesign berufen

Die Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW Berlin) hat den renommierte Modedesigner Hussein Chalayan …