Montag , 17 Dezember 2018
Nachhaltige Accessoires

Bewusster Konsum: Nachhaltige Accessoires als Fashion-Highlights

Das große Umdenken hat längst begonnen. Nicht nur nachhaltige Haushaltswaren, Möbel und Kleidung haben Einzug in die Haushalte genommen, sondern auch heißgeliebte Accessoires werden nun nachhaltig produziert. Angefangen bei Schuhen und Taschen über Schmuck bis hin zu Sonnenbrillen und Uhren, alle diese Fashion-Begleiter sind nun auch in umweltfreundlichen Varianten erhältlich. Dass dabei die Optik und die Qualität nicht leiden, zeigen Marken wie z. B. Matt & Nat, WeWood oder auch Ecoalf. Wer sich also für ressourcenschonende Fashionartikel interessiert, ist hier genau an der richtigen Adresse.

Herausgeputzt mit nachhaltigen Uhren und Sonnenbrillen

Uhren und Schmuck sind die Styling-Helfer schlechthin. Warum also nicht mal verantwortungsvoll stylen? Viele Designer legen mittlerweile Wert auf Umweltschutz und recycelte Rohstoffe. Aus Holzabfällen der Möbelindustrie werden Uhren oder auch Gestelle für Brillen hergestellt. Die Marke WeWood schreibt sich sogar auf die Fahne für jeden verkauften Artikel, einen Baum zu pflanzen. Dazu kommt das schlichte, außergewöhnliche Design, welches durch die extravagante Holzoptik erzielt wird. Bequeme Stoffarmbänder können beliebig ausgetauscht werden und passen so zu jedem Anlass. Doch auch recycelter Kunststoff findet sich bei Uhren und Sonnenbrillen wieder. Die Marke Ecosun verwendet für ihre Brillen darüber hinaus auch Bambus und das Brillenglas wird aus recycelten Computern gefertigt. Und man sollte es kaum für möglich halten: Wer will kann sich auch eine stilyshe Sonnenbrille aus Zellulose zulegen.

Voll geschmückt: Ketten, Armbänder und Ohrschmuck

In Sachen Schmuck hat man bestimmt die größte Auswahl und somit die absolute Qual der Wahl: Armbänder, Ketten, Ringe oder Ohrringe sind perfekte Begleiter für jeden Look und Anlass. Flechtarmbänder aus Bio-Baumwollgarn, Ohrringe aus Mangoholz oder Ketten aus Natursteinen zieren einfach immer. Vor allem aus dem Fundus der Natursteine können echte Kunstwerke gezaubert werden, die sich sehr schön als Ohrschmuck machen. Amethyst, Rosenquarz, Turmalin, Bergkristall, Türkis oder Onyx werden besonders geschätzt und können es bezüglich Glanz und Funkeln, mit dem richtigen Schliff versehen, mit den beliebten Swarovski-Steinen aufnehmen. Darüber hinaus wird nachhaltiger Holzschmuck gern mit naturfreundlichen Lacken gefärbt. Auch wer ein echter Fan von Silber- oder Goldschmuck ist, kann sich glücklich schätzen: Immer mehr Schmuckhersteller und Designer schaffen mit ihren nachhaltigen Produkten faire und sichere Arbeitsplätze sowie die Möglichkeit die traditionelle Schmuckherstellung der jeweiligen Länder und Kulturen zu fördern. Fair gehandelte Edelmetalle, Schmuck aus Recyclinggold oder ökologisch geschürftes Gold sind klare Indikatoren für eine nachhaltige Schmuckproduktion.

In die Tasche gesteckt

Die Handtasche ist wohl mit Abstand das Lieblings-Accessoire und der beste Wegbegleiter einer Frau. Von handgewebten Shoppern, über Ledertaschen bis hin zu veganen Rucksäcken sind den Taschenwünschen keine Grenzen gesetzt. Vor allem Taschen aus recyceltem Material sind schwer angesagt. Produkte aus Upcycling-Prozessen sind ebenfalls eine umweltbewusste Alternative zu herkömmlichen Taschen. Dabei werden kaum Ressourcen verschwendet und so gut wie keine Chemikalien gebraucht. Materialien wie pflanzlich gegerbtes Leder oder auch Kork sind eine vegane Variante, die von Marken wie Matt & Nat oder auch Ono immer weiter perfektioniert wurden. Beutel, Geldbörsen oder Rucksäcke werden beispielsweise aus Piñatex (Leder aus Ananasblättern) oder Eukalyptusfasern gefertigt und sind sehr langlebige Accessoires. Kunstleder sollte etwas kritischer beäugt werden, denn Schadstoffe, Weichmacher oder Schwermetalle verstecken sich häufig in den gefragten Kunstledertaschen.

Fazit: Es gibt eine Vielzahl an Alternativen zu herkömmlich hergestellten Accessoires aus der Fast Fashion Generation. Mittlerweile bietet der Markt eine unglaubliche Vielfalt an Materialien und umweltfreundlichen Herstellungsprozesse. Die weit verbreiteten Vorurteile, dass ökologisch hergestellte Produkte keine gute Qualität haben und nicht lange halten, sind längst überholt. Inzwischen sind nachhaltige Produkte sogar lukrativer im Preis-Leistungsverhältnis und stellen die schönsten Accessoires aus einer breiten, bunten Produktpalette dar.

Autor: fsb – Foto: pixabay.com

Check Also

Neuverfilmung von Schneeweißchen und Rosenrot im ZDF zeigt Entwürfe des Berliner Lette-Vereins

Neuverfilmung von Schneeweißchen und Rosenrot im ZDF zeigt Entwürfe des Berliner Lette-Vereins

Diesen Sonntag, den 16. Dezember 2018, zeigt das ZDF Mode made in Berlin. Jedoch nicht …