Sonntag , 17 Februar 2019
HTW Berlin @ NEO.Fashion 2019 - Graduate Show

HTW Berlin @ NEO.Fashion 2019 – Graduate Show

Am Montag, den 14. Januar 2019 fand die Neo.Fashion Show zum ersten Mal im Rahmen der Fashion Week Berlin Herbst Winter 2019 statt. Die zweite Ausgabe des Formats bietet jungen Designtalenten deutscher Modeschulen eine Plattform, um sich in der Hauptstadt zu präsentieren.

Das Umspannwerk am Alexanderplatz ermöglichte den teilnehmenden Hochschulen HTW Berlin, HAW Hamburg, FH Bielefeld sowie HfK Bremen einen professionellen Rahmen für die Runway Shows. In dieser Location haben auch schon viele Brands, wie RIANI oder I’ VR ISABEL VOLLRATH ihre Models über den Laufsteg geschickt. Über 400 Besucher erlebten die Abschlusskollektionen von 45 Absolventen. Insgesamt wurde fast 2 Stunden Mode präsentiert. Zum einen war es sehr spannend, aber es wurde auch die Grenze der Aufnahmefähigkeit ausgetestet.

HTW Berlin @ NEO.Fashion 2019 - Graduate Show

Nach einer kurzen Pause präsentierten die 20 Absolventen der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin) ihre Abschlusskollektionen des Jahrgangs 2018 auf dem Laufsteg.

Designer der HTW Berlin @ NEO.Fashion 2019

Atefeh Farzandi – “Paradox”

Palmenblätter und Blüten in knalligen Farben schmücken den Arm eines ihrer Models. Atefeh überzeugt mit floralen Prints und besonderen Verzierungen. Sie kombiniert weiße Materialien mit einem Hauch von Farbe. Ihre Kollektion zeigt eine andere Seite ihres Heimatlandes Iran auf.

Myriam Hofmann

Hautnah: ihre entworfene Kollektion ist körperbetont, für manche vielleicht schon provokativ. Myriam spielt mit den femininen Seiten und betont die Oberweite der Frauen. Bei ihr kommen transparente Stoffe zum Einsatz. Nicht nur der besonders kunstvolle Büstenhalter zieht alle Blicke der Zuschauer an.

Amelie Braun

Diese Sportkleidung hätte bestimmt so mancher gerne im Kleiderschrank oder im Gym! Die Herrenkollektion von Amelie ist beeindruckt. Sie überzeugt mit vielen Details, abgestimmten Prints und lässigen Schnitten. Selbst die passende Sporttasche zum gesamten Look wird präsentiert.

Tatjana Brumund

Tatjana macht es auf die besondere Art! Ihre Models beweisen in Form von einer Voguing-Performance, dass man in der Kleidung nicht nur eine gute Figur macht, sondern auch bewegungsfreiheit hat und sportlich aktiv werden kann.

Anna Franziska Michel

Anna spielt mit coolen Farbkombinationen und Prints. Die Outfits sind aufeinander abgestimmt und wirken lässig. Mit Kapuzen und Caps wird das Erscheinungsbild abgerundet.

Anahita Rahmati – Antagonista

Ihre Designs sind inspiriert von der Stadt Berlin und ihren Bewohnern. Falls man sich vorher gefragt hat, ob Einkaufstüten modisch sein können, hat sich durch Anahitas Kollektion bewiesen, dass dies möglich ist.

Julia Misiorny

Hier wird bewiesen: Mode ist grenzenlos. Julia zeigt eine sehr künstlerische Kollektion. Neben dem teilweise fragwürdigen Kopfschmuck fielen auch ihre besonderen Schnitte ins Auge. Sie verarbeitet unterschiedliche Materialien und lässt das Publikum rätseln, was hinter ihren Entwürfen steckt.

Vanessa Werner – Retrofuturismus

Hier wurde uns ein Blick in die Zukunft geboten. Lässige Schnitte, besondere Stoffverarbeitungen und ein leichter Farbmix geben dieser Kollektion einen Wiedererkennungswert. Vanessa lässt ihre Models cool aussehen, mit Retro Brillen und umgehängter Bauchtasche.

Darya Tretyakova

Darya zeigt, wie man ein Kleidungsstück aufpeppen kann, indem man Materialien mixt oder besondere Schnitte entwirft. Der krönende Abschluss ihrer Kollektion war ein knallrotes Satinkleid, welches so einige Herzen schneller schlagen ließ. Sie lässt sowohl Frau als auch Mann gut aussehen.

Olga Khristolyubova

Körperbetonte Oberteile für Männer zeigen, dass Unisex bei Olga eine Rolle spielt. Sie wählt für ihre Entwürfe zurückhaltende Stoffe in grauen,schwarzen und braunen Tönen. Auffällig sind ihre glänzenden Materialien. Besonders der gelbes Kleid bleibt in Erinnerung, weil es besonders fällt, eine besondere Schnittführung hat und sich farblich abhebt.

Anna Kamp – Form Follows Flower

Wunderbare Handwerkskunst wird von Anna bewiesen. Sie zeigt Stärke in der Verarbeitung ihrer Materialien und lässt eine eigene Designhandschrift erkennen. Sie beeindruckt durch Modernität, zurückhaltende und doch stimmige Outfits. Ihre orangene oversized Jacke mit passender Handtasche bleibt in Erinnerung.

Linda Erabi

Sportliche Looks werden von Linda auf den Laufsteg gebracht. Oberteil und Hose sind aufeinander abgestimmt. Ihre minimalistische aber zugleich aussagekräftige Kollektion beeindruckt und sticht vor allem durch knallige Farben wie Orange hervor. Selbst einen Anzug lässt sie cool wirken.

Esther-Helin Bienroth

In ihrer Abschlusskollektion steht jedes Outfit für sich allein aber dennoch gibt es Gemeinsamkeiten, wie z.B. Leggins/Strumpfhosen mit der Aufschrift “Pressure” und “Precious”. Lange, körperbetonte Silhouetten dominieren die Mehrzahl ihrer Outfits. Esther zeigt keine Scheu, verschiedenste Stoffe miteinander in Einklang zu bringen.

Kristian Barella Greve – “Super Smash Bro’s”

Seine Bachelorarbeit ist inspiriert an einem Nintendo-Spiel und ruft für viele im Publikum Kindheitserinnerungen hervor. Eines der Highlights konnte man schon von weitem erkennen: ein Oberteile komplett verziert mit gelben Stofftieren. Eine spielerische Kollektion die einem zum lächeln bringt und sicherlich viele ins Herz geschlossen haben.

Stella Garbert

Hier kommt das ein oder andere mal ein kleiner Geist zum Vorschein. Stella kombiniert in ihrer Abschlusskollektion unterschiedliche Elemente: verdeckte Gesichter, Nudismus und Transparenz. Sie zeigt vor allem Einteiler in reduzierten Farben.

Tijen Yildiz

Die Kollektion besteht fast komplett aus schwarzen Teilen. Viele von diesen sind besonders gerafft und zeigen, dass es sowohl Mann als auch Frau tragen kann. Besonders auffällig ist ein entworfenes Kleid mit tiefen seitlichen Schlitzen, die es besonders feminin machen.

Eva Müller

Die Prints auf einigen ihrer Kleidung harmonieren perfekt mit dem Gesamterscheinungsbild und sehen von weitem teilweise aus wie eine optische Täuschung. Sehr futuristische und bequem aussehende Teile bringt Eva auf den Laufsteg. Sie rundet ihre Kollektion mit den passenden Taschen ab. Insgesamt sind die Teile komplett schwarz und weiß gehalten.

Nayeon Kim

Ihre Kollektion gehörte sicherlich zu den Highlights des gesamten Abends. Sie erzählt durch die Kleidung nicht nur eine Geschichte, sondern nutzt auch eine einzigartige Verarbeitung. Die glänzenden Materialien zeigen z.B.  ein Gesicht, was auf der Vorderseite des Kleidungsstückes lächelt und auf der Rückseite weint. Auch Hochhäuser und viele andere Symbole lassen sich in ihren Entwürfen wiedererkennen und sind sehr gut gelungen.

Julia Talita Pagenkopf

Ganz einzigartige Kleidungsstücke finden sich auch bei ihr wieder: Julia verwendet viele Details und unterschiedliche Prints. Auf besonders hohen Schuhen präsentierten die Models ihre lässigen Hemden und Kleider.

Carla Renee Loose

Als letztes an der Reihe der HTW war die Kollektion von Carla. Das besondere an ihren Kleidungsstücken sind, dass alle komplett unterschiedlich sind und sich jedoch einzelne Gemeinsamkeiten wiederfinden. Sie schmückt ihre Kleidung teilweise mit unterschiedlich großen Rüschen und Falten. Auch ein Materialmix steht für ihre Kollektion.

Autor: Anita Dulzon – Fotos: KOWA Berlin

Check Also

Pantone Farbtrends 2019

Pantone hat entschieden: Das sind die Farbtrends 2019

Was die Modetrends für 2019 betrifft, so wissen echte Fashionistas, dass diese Saison Overalls, Cargo-Hosen …