Sonntag , 5 Juli 2020

Fashion Week Poland 2014 Summer 2015: Designer Avenue, Day 2

Der Designer-Avenue Showblock am zweiten Tag der Fashion Week Poland 2014 Summer 2015 zeigte erneut etablierte polnische Designer.

The second day of shows at Fashion Week Poland 2014 SS15 showed more of the countrys established Designers.

NANKO

Die Marke kombiniert Minimalismus, Funktionalismus und Modernität mit untypischen Strukturen – wie gemacht für junge Leute. Voluminöse, monochrome Looks aus Naturfasern, die ihre Inspiration vom Architekten Todd Saunders und der Landschaft Neufundlands nehmen.

The brand combines minimalism, funktionalism and modernity with atypical structures – aimed at young a young, bold customer. Voluminous, monochrome looks made from natural fibers that took their inspiration from architect Todd Saunders and the landscape of newfundland.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

BAJER OLA – BOLA

Dies war eine Kollektion, auf die wir sehr gespannt waren – Ola Bajer ist ebenfalls eine der bekannteren polnischen Designerinnen. Eine Kollektion, die den Zeitgeist super getroffen hat. Die organische Form der Kleidung wurde mit Mustern kombiniert, die die Designerin selbst entworfen hat – geometrisch, teilweise fast schuppenhaft. Applizieren, sticken, drucken- die Kollektion bediente sich verschiedenster Techniken, während die Farbpalette sehr simpel war. Schwarz/weiß und rot/grau waren am stärksten vertreten, wobei letzteres nicht so gut funktionierte wie ersteres, da der Kontrast der natürlichen Formen auf den beiden Nicht-Farben viel stärker zu Geltung kam.

This was a collection that we were looking forward to – Ola Bajer is one of Polands most well known and established designers. A collection that hit right in the zeitgeist – organic shapes and patters that looked very comfortable were combined with applications, stitching, and prints. Lots of different techniques were used while the color-scheme stayed simple: black/white and grey/red were very strongly featured, altough the contrast with the nature-inspired patterns seemed to work better on the monochromatic non-color background.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

RANITA SOBANSKA FOR 4 F

Sportlichkeit als Maxime, als Lebensgefühl – Ranita Sobanskas Kollektion knüpft an einen Trend an, der seit mehreren Saisons besteht, und treibt ihn auf die Spitze: Paspelierungen und subtile Details mit LED-Technologie ließ die Kleidung leuchten. In ihrer Kollaboration mit der Sportmarkte 4 F schaffte es Ranita Sobanska, diese sehr futuristische Technik tragbar zu machen und eine Symbiose aus Funktionalität und Ästhetik zu schaffen, die insbesondere bei technisch inspirierten Kollektionen oft misslingt.

Sport as a way of life, as a maxime has been a huge trend for several seasons. Ranita Sobanskas collection thinks way further than just “gym-clothes-for-everything” though, she exaggerated and twisted this look and made use of LED technology in subtle details that illumanted the whole collection – figuratively and literally. She made this futuristic technique look right at home in her collaboration with the sportswearlabel 4 F and managed to find a balance between funcionality and aesthetics that often goes awry in technical-inspired collections.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

MALGRAU

Schlichte, komfortable Formen waren Kerninhalte der Kollektion, die aber trotzdem sehr weiblich wirkte – ein ärmelloser, langer Mantel aus pudrig-pinkem Kunstfell, zarte Muster auf chiffon Jumpsuits – eine nette, koherente Kollektion, aber leider nicht mehr.

Sleek comfortable shapes were emphasized – but a very feminine collection nontheless. A sleeveless, long coat in powdery pink fake-fur, soft patters on chiffon Jumpsuits. It was a nice, coherent collection, but sadly, nothing more.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

NATASHA PAVLUCHENKO

Models in weit geschnittenen, weißen, schwarzen oder roten Kleidern schritten über den Laufsteg. Die Designerin sagte vor der Show “vision without action is a dream, action without vision is a nightmare” – sie widmete ihre Kollektion jenen Frauen, die nicht in der Masse untergehen wollen. Was jedoch nicht ganz so rüberkam, es war die bis jetzt kommerziellste Kollektion, die zwar sehr gut gemacht war, jedoch überhaupt nichts riskierte. Die simplen Kleider in verschiedenen Längen mit subtiler Plissierung oder Rüschendetails hätten auch von Mango sein können. Überhaupt nichts Riskantes, was insbesondere schade ist, wenn man an den Grundgedanken zurückdenkt.

Models in wide-cut white black or red dresses marched along the runway. The designer said before her show: “vision without action is a dream, action without vision is a nightmare” – she dedicated her collection to those woman who do not want to drown in the masses. Which completely failed to come across: this way by far the most commercial collection at Fashion Week Poland 2014 SS1015: nothing exciting, but nothing bad either. The quality simple dresses in different lenghts with subtle ruffles could have come straight off the rack at mango. There was nothing risqué at all, which is sad when thinking back to the idea of vision vs. action which could have set the tone for a much more inspired collection. All in all, this was neither a dream nor a nightmare – it was just a very cozy nap.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

LUKASZ JEMIOL BASIC

Art is basic. Fashion is basic. Love is basic – Normalität ist einer der größten Paradoxone der Modewelt. “Basic Bitch” ist eine spöttische Charakterisation einer Frau, die nicht speziell ist, Pumpkin Spice Lattes bei Starbucks trinkt und Duftkerzen liebt. “Normcore” jedoch ist ein großer Trend, der längst in der Masse angekommen ist – unlängst in der neuen GAP Kampagne aufgegriffen mit dem Slogan “Dress Normal”. Die Modewelt ist gleichzeitig abgestoßen und fasziniert von Normalität – man möchte immer etwas anders, etwas besser, etwas früher mit allem dran sein, aber eine Basis, eine Norm für sich und von sich zu schaffen (was, wie wir wagen zu behaupten, Hand in Hand mit Erfolg geht) ist etwas, dass viele anstreben.

Die Kollektion von Lukasz Jemiol, der in Polen sehr bekannt ist, hat genau das geschafft  – er stellt in seiner Zweilinie Basics für Polens Elite her, die alle verrückt sind nach seinen langen, kuschligen Cardigans, Pullover und Jerseykleidern. Alles sehr reduziert, jedoch qualitativ hochwertig. Seine Show hatte auch definitiv den höchsten Anlauf polnischer B-Promis und Bloggern, der Saal war rappelvoll.

Art is basic. Fashion is basic. Love is basic – being normals is one of fashion’s biggest paradoxons. “Basic Bitch” is a cheeky carachterisation of a woman who isn’t special, loves drinking pumpkin spice lattes at starbacks and has a faible for scented candles. “Normcore”, however, is a huge trend that has made it into the masses already – the GAP’s recent campaign is under the slogan “dress normal”. We are appalled and fascinated by normality – everyone wants to be a little more different, better, more currend than the others. But to create a base, a norm for oneself (which goes hand in hand with success, I dare say) is something that many aspire.

Lukasz Jemiol, who is very well-known in Poland, has arrived at exactly this point – he creates in his second line basics for Polands elite who is mad for his long, comfy cardi-coats, sweaters, ponchos and jerseydresses. Everything is very reduced, but the quality is of the highest standart. His show definitely had the highest amount of polish b-list celebrities and bloggers, the location was packed to the brim.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Text: Jonas  –  Fotos: Mike van der Ent of Passarella / Lukasz Szelag
Fashion Week Poland 2014 Summer 2015

Check Also

Lana Mueller Spring Summer 2021

Lana Mueller Spring Summer 2021 präsentiert im Adlon Kempinski Berlin

Mit der Lana Mueller Spring Summer 2021 Kollektion beweist die studierte Modedesignerin einmal mehr, dass …

Röcke im Sommer 2020

Röcke im Sommer 2020 – das liegt im Trend

Die heiße Jahreszeit kommt und zwingt uns förmlich dazu, unsere Kleiderschränke auf der Suche nach …