Samstag , 23 November 2019
Seefashion 19 – Graduation Show der Kunsthochschule Weißensee im Reef Berlin 2019

Seefashion 19 – Graduation Show der Kunsthochschule Weißensee im Reef Berlin 2019

Zwischen Umstrukturierungen der Geschlechterrollen und futuristischen Körperformen: Am 19. Oktober 2019 zeigten die angehenden Designer der Berliner Kunsthochschule Weißensee innovative Bachelor- und Masterabschlusskollektionen mit Botschaften, die das Publikum erst zum Nachdenken und später zur minutenlangen Standing-Ovation anregten. Ein gelungener Modeabend über innovative Schnittführungen und ungewöhnliche Designentwürfe als kritischer Spiegel der Gesellschaft.

Mode, das wissen wir alle, reflektiert, kritisiert und feiert die Dinge, die gerade auf der Welt geschehen. Ganz in diesem Sinne inszenierten die Absolventen der Kunsthochschule Weißensee an diesem Samstagabend im Reef Berlin eine Hommage, aber auch Kritik an die Geschehnisse der Gegenwart. In ihren Arbeiten hinterfragten die Absolventen sowohl das kreative, als auch destruktive Potenzial der heutigen Gesellschaft. Eine besondere Beachtung fand die Auseinandersetzung mit sozialer Kodierung, die Loslösung bestehender Geschlechterstereotypen und das Beziehen individueller Positionen in anonymen urbanen Räumen. Zu sehen war ein Mix aus materialisierenden Formen- und Farbkombinationen experimentellen Ursprungs. Traditionelle Gewebe wechselten sich ab mit Musterungen, fortgeschrittenen Textiltechniken und einer kreativen Re-Kontextualisierung.

Autor: Antonia Eggers – Fotos: KOWA Berlin – Videos: Fashion Cine for Fashionstreet-Berlin
DIE FOTOS DÜRFEN WEDER KOPIERT NOCH VERÖFFENTLICHT WERDEN!
Anfragen zur Fotonutzung an: Info@kowa-berlin.com

Seefashion 19 – Graduation Show der Kunsthochschule Weißensee

Lisa Rilka – A SENSE OF BELONGING 

“The perfection of a circle interrupted the romanticism of excess brought to the light. The Art of dressing up. Given away a sense of belonging found in everything.” Die Master-Kollektion A SENSE OF BELONGING von Lisa Rilka war die Eröffnungsshow der diesjährigen Seefashion und bot dem Publikum ein verspieltes, wenn auch höchst raffiniertes Zusammenspiel aus futuristischer Dekonstruktion, neonfarbigem Color-Blocking und jede Menge Mustermix. Hier und da sah man geradlinige Schnitte, die sich mit femininen Kleidchen im Cyber-Doll-Stil abwechselten. Irgendwann kam der Gedanke an  Galaxy-Puppen auf – nicht zuletzt wegen der Perücken in Pastell- und Bonbon-Tönen.

Seefashion 19 – Graduation Show der Kunsthochschule Weißensee

Elodie Carstensen – ALLUVIAL 

„The repetitious sound, the loving force of water. Treasures that belong to everybody.“ Unter dem Motto ALLUVIAL zeigte Bachelor-Absolventin Elodie Carstensen ein feminines Ensemble aus weißem und mittnernachtsblauem Tüll, gepaart mit einer üppigen Menge an voluminösen Raffungen und dem Ziel der künstlerischen Selbstinszenierung des weiblichen Körpers. Eine spürbare Leichtigkeit umhüllte das Publikum, als die Models in ihren zarten Bodys, bodenlangen Kleidern aus durchsichtigen Materialien und expressionistischen PVC-Puffärmeln durch den Raum schritten.

Seefashion 19 – Graduation Show der Kunsthochschule Weißensee

Finnja Brett – INTERSPACE 

Finnja Brett zeigte in ihrer Bachelor-Kollektion INTERSPACE sowohl sportliches als auch minimalistisches Understatement. Bei der Farbpalette wechselten sich Naturtöne wie Beige und Oliv mit leuchtendem Violett und Orange ab. Geometrische Schnitte und kubistische Farbschachtelungen als Printmuster sorgten für ein ungewöhnlich modernes Verständnis künstlerischer Streetwear im Bauhausstil. Insbesondere die eingesetzten Naht- und Faltvariationen waren interessante Entwurfstechniken.

Irina Hefner – SE VENDE 

Die Bachelor-Absolvierende Irina Hefner setzte bei ihren Entwürfen auf die Kombination von sowohl klassischen, als auch zeitgenössischen Einflüssen von Jugendkulturen, die in Kaufhäusern als teuren Luxus verkauft werden, sowie dem Zusammenspiel von urbanen Strukturen und unberührter Natur. Ihre Kollektion SE VENDE bietet jede Menge Dekonstruktion, Asymmetrie, innovative Verarbeitungstechniken des klassischen Sakkos, verbunden mit variabler Musterung, die als eine tarnende Ästhetik erscheinen – eine Positionierung des Einzelnen im urbanen Raum, wie die Designerin es nennt.

Gerda Wolf – MOMENTO

MOMENTO – ein Objekt, das man behält, um sich an eine Person, einen Ort oder an ein Ereignis zu erinnern. Das war die Intention von Gerda Wolf, als die Bachelor-Absolventin ihre Abschlussarbeiten im Rahmen der Seefashion19 präsentierte. Eine Kollektion, bei der Kleidung als Erinnerungsstücke fungierten. Details wie weitgeschnittene Hoodies, Glockenärmel, locker-fallende Schnitte, Statement-Armreifen und Sneaker rundeten das Design ab.

Timur Gapurov – ASYMMETRIC LOVE 

Inspiriert von Bangkoks Rotlichtmilieu zeigte Master-Absolvent Timur Gapurov in seiner Kollektion ASYMMETRIC LOVE ein leuchtendes Farbspektrum aus synthetischem Licht, übersetzt in stark visualisierte Designentwürfen. Intensives Neonpink traf auf leuchtendes Grün, Blau und Violett – eine Anspielung auf die Loslösung bestehender Geschlechterstereotypen. Schimmernde Materialien wurden mit fließenden Stoffen kombiniert, die hier und da im Scheinwerferlicht leuchteten. Hinzu kamen jede Menge plakativer Prints, graphische Zweiteiler, Fetisch-Wear, sowie ein futuristischer Einsatz von Racer-Brillen, Mustermix und Mini-Bags als Key-Accessoire.

Amani Gowdet – NEW NOSTALGIA 

Amani Gowdet zeigte eine Bachelor-Kollektion unter dem Titel NEW NOSTALGIA. Elemente wie Asymmetrie, Dekonstruktion, Material- und Mustermix spielten bei der Inszenierung eine entscheidende Rolle. Auffällig waren indigoblaue Bodys mit integriertem Cape, ein detaillierter Einsatz von Spitze, an Patchwork erinnernde Trenchcoat-Modelle und enganliegende Longsleeves aus Mesh – Nostalgie meets Futurewear.

Luisa Lauber – SEND NUDES 

Die Kollektion SEND NUDES von Bachelor-Absolventin Luisa Lauber verstand sich als klischeehafter Ausdruck einer Generation des App-basierten Datens. Das gegenwärtige Paradoxum, Nacktfotos an völlig Fremde zu senden, um als sexuell ansprechend bewertet zu werden, bildete den Ausgangspunkt ihrer Designentwürfe. Die eigene Verletzlichkeit und das Bedürfnis nach emotionaler Intimität sind elementare Inspirationen ihrer Abschlusskollektion. Zu sehen war ein diverser Mustermix im Batik-Stil, leuchtende Blau- und Grüntöne, Regencapes, ungewohntes Layering, verzerrte Silhouetten und abstrakte Dekonstruktion.

Laura Lührmann & Alma Hagen – THE ESCAPIST

Bei der Kollektion THE ESCAPIST spielten experimentelle Cut-outs, Patchwork, sowie Material- und Farbmix eine entscheidende Rolle im Design. Flucht vor der Norm könnte hier die Idee der Bachelor-Absolventinnen Laura Lührmann und Alma Hagen gewesen sein, den ihre Entwürfe für Männer und Frauen spielten mit der Loslösung von Grenzen in Bezug auf stereotypische Schnitte und herkömmlicher Gewohnheit.

Nadine Bakota – NEW. OLD. BORROWED. BLUE. 

Dass Brautmode alles andere als traditionell daherkommen muss, beweist die ungewöhnliche Bachelor-Kollektion NEW. OLD. BORROWED. BLUE. von Absolventin Nadine Bakota. Die angehende Designerin zeigte Kleidungsstücke aus recycelten Materialien mit einer “Happy-End-Garantie”, wie sie es nennt. Ein interessanter Gedanke, denn an die Begriffe Nachhaltigkeit, Langlebigkeit und bewusster Konsum kommt in diesem Jahr wohl keiner mehr vorbei. Elemente wie Off-Shoulder-Einsatz, rote Jumpsuits, feminin-verspielte Volants, XXL-Spiralen als Statement-Ohrringe, organische Formen und geometrisch verzerrter Mustermix waren hier alles andere als stereopisch und vorhersehend.

Anna Lösel – UPON A HILL, AS THE DAY DISSOLVES 

Die Master-Kollektion UPON A HILL, AS THE DAY DISSOLVES von Anna Lösel widmet sich dem Gefühl der Bewegung. Designelemente wie drapiertes Volumen, experimentelle Strickwaren und Schichten von verschwommenen Blumen versuchten einen Moment fließender Bewegungen einzufangen. Dem Publikum wurde ein breites Spektrum an kunstvoller Drapierung und voluminösen Raffungen geboten.

Wenjing Hu – PRISTINE RETREAT

PRISTINE RETREAT steht für abgeschiedene Stille und Gediegenheit, die hier als Motto für die Master-Kollektion von Wenjing Hu diente. Auf dem Programm standen warme Materialeien und zurückhaltende, gedeckte Pastellfarben als elementare Bestandteile der Designs. Wenjing Hu inszenierte eine Hommage an die beruhigende Wirkung von Sicherheit, Stille und Rückzug abseits einer lauten Außenwelt. Zu sehen waren lockersitzende Hosen, geradlinige, minimalistische Schnitte, ruhige Nuancen wie Rosé, Crème und Taubenblau sowie fließende Wickelkleider als symbolische Ausdrucksform der Sorglosigkeit.

Nicolas Mezes – ALIENATION 

Nicolas Mezes zeigte seine Bachelor-Kollektion unter dem Titel ALIENATION und setzte sich im Design mit dem Thema Entfremdung und dem Verstoß von gegenwärtig bestehenden Modeströmungen und Codes, die bei dem Ankleiden zu befolgen sind, auseinander. Er griff damit eine wichtige Botschaft auf, ganz nach dem Motto, dass jedes Individuum über die intuitiven Kapazitäten sich selbst einzukleiden und persönliche Emotionen über die gewählte Kleidung zu transportieren, verfügt. Sein Programm: verlaufende Farbfelder, freie Schultern, asymmetrische Schnitte und fließende Stoffe.

Seefashion 19 – Graduation Show der Kunsthochschule Weißensee

Theresa Grünfelder – TABULARIUM 

Die Bachelor-Kollektion TABULARIUM verbindet Berührungsangst mit Begehrlichkeit. Das Design von Theresa Grünfelder ist ausschließlich auf visuellem Eindruck limitiert, ferner wird der Körper durch Kleidung diszipliniert. Inspirieren lassen hat sich die angehende Designerin von der Distanz zwischen dem Betrachten von Luxusobjekten und Kleidungsstücken gegenüber den Kunden. Eine altarähnliche Inszenierung und psychologisch optimierte Objekt-Erhaltung in den Luxushäusern vermittelt dem Betrachter eine Unerreichbarkeit und erzeugt Berührungsangst, wie die angehende Designerin es selbst ausdrückt. Kleidungsstücke werden zum Artefakt, Luxusobjekte zu Ephemera. Sie zeigte eine Bandbreite an voluminösen Capes, dunkle Prints und asymmetrische Cut-Outs.

Dennis Eichmann – VAST & ARID

„Men in heels and dresses walking through deserted terrain, the textures of the landscape reflected in their attire coordinated with hues of the evening sky.” Dennis Eichmann schickte  die männlichen Models bei der Inszenierung seiner Kollektion VAST & ARID in Absatzstiefeln, Lederkappen und hyperfemininen Designs auf den Laufsteg. Der Master-Absolvent spielte mit der Loslösung von stereotypischer Männlichkeit und dem sensiblen Verständnis alternativer Geschlechtsidentitäten. Mal eine Seidenstola zum fließenden Slipdress, ein anderes Mal Metallic-Boots zu rosafarbenem Fellimitat – Sehr viel los, aber auch sehr willkommen.

Zamin Derfashi – IT SUITS HER

In der heutigen Zeit, wo oftmals der Fokus in der Mode auf Streetwear und Tragbarkeit liegt, Fast Fashion zur Norm geworden ist, sowie die hohe Schnittkunst als auch der Glamour verloren gehen, setzte Zamin Derafshi bei der Kollektion IT SUITS HER auf kostbaren Materialien, hochwertige und komplexen Verarbeitungen und detaillierte Schnitte. Der klassische Anzug wurde hier durchdekliniert und bewegte sich in Kombination mit der Weiblichkeit des Körpers in einem Spiel aus pastelligen, kräftigen Farben mit harter und weicher Linienführung. Ein Programm, wo Fransen und Fell auf Sonnengelb und Altrosa trifft – es stand ihnen im wahrsten Sinne des Wortes.

Neta Kallus – BE HAPPY

Bei dem Design ihrer Kollektion BE HAPPY hat Bachelor-Absolventin Neta Kallus sich mit der Künstlerin Lea Atir zusammengetan und sich von ihren Aquarellen aus den 1980er Jahren inspirieren lassen. Ihr Ziel war es, die zweidimensionalen Skizzen in dreidimensionale Kleidung zu übersetzen und den Motiven Räumlichkeit, Materialität und Bewegung zu verleihen. Ihre Kollektion sei eine Einladung an die Trägerin und an die Betrachter, die Gefühle von Freiheit, Wärme, Leichtigkeit und Glück nachzuempfinden, welche gleichermaßen in die Gestaltung der Aquarelle sowie die Kleidungsstücke geflossen sind. Einige Teile der Kollektion erinnerten an einen inspirierenden Mix aus Balenziaga und Phoebe Philos Céline.

Vanessa Lurtz – DON’T COLLAPSE

Mit DON’T COLLAPSE zeigte Vanessa Lurtz eine Kollektion, die das Publikum in erster Linie zum Nachdenken anregte. Uniformierte Mäntel aus schwarz-glänzendem Stoff trafen auf Layering und enggeschnürte Taillen. Man sah eine vorwiegend dunkle, naturähnliche Farbpalette. Hinzu kamen jede Menge schmal-geschnittener Entwürfe – vielleicht als Einschränkung einer bedürftigen Bewegungsfreiheit?

Cissel DUBBICK – THE DARK REALITIES OF EVERYDAY LIFE

Die Kollektion THE DARK REALITIES OF EVERYDAY LIFE von Bachelor-Absolventin Vanessa Lurtz ist eine Kritik an die Modewelt, die durch ihre schnelllebige Schönheit die Brutalität des Konsums vergessen lässt und sich wie ein Schleier über die dreckige Wahrheit legt. Alle Kleidungsstücke die auf dem Laufsteg präsentiert wurden, waren von Beginn an Weiß als Sinnbild für die Unschuld, mit der wir uns identifizieren wollen. Im Laufe der Präsentation wurde dieser Schleier allerdings gelüftet und der brutale Anschein des nackten Körpers bloßgestellt. Hinzu kamen Rußflecken und Löcher, die dem makellosen Schein der Kleider wiedersprachen. Die Kollektion sei gebrandmarkt, wie es hieß: “Trotz aller Warnungen scheinen wir blind zu sein und blind bleiben zu wollen.”

Stefanie Lanzinger – 45/28/N/9/11/O 

Die Kollektion 45/28/N/9/11/O unterschied sich nicht nur im Titel von dem anderen Abendprogramm: Absolventin Stefanie Lanzinger zeigte ein erwachsenes Ensemble mit klarerer Linienführung und uniformiertem Design. Hier elegant hochgeschlossen, dort locker fallend die Figur umschmeichelnd: es scheint als hätte die angehende Designerin einer klare Vorstellung in ihrem reduziertem Chic, den sie an diesem Samstag präsentierte. Auch die in der Kollektion dominierenden Blau-Töne hat man auf den internationales Laufstegen definitiv noch nicht zu oft gesehen.

Laura Gerte – 8 FRIENDS FROM THE GYM MEET FOR A PICNIC

Eine Kollektion, die sowohl Spaß an der Mode, als auch Entertainment im Design ausdrückte: 8 FRIENDS FROM THE GYM MEET FOR A PICNIC war bunt, bold und ein bisschen anders im Groben und Ganzen. Vielleicht lag es an der Picknickdecke, die offensichtlich als Hauptinspiration diente. Zu sehen waren jede Menge Karos, passende Handschuhe, die bis über die Ellenbogen gezogen wurden, gerafftes und drapiertes Volumen aber auch jede Menge Mustermix. Das sowohl farblich, als auch in puncto Muster abgestimmte Schuhwerk von Laura Gertes Kollektion zeigte unbestreitbar, wie durchdacht die angehende Designerin in ihrem Werk vorging.

Ulrike Stiller – AN INTERPRETATION OF REALITY

Unsere Realität – was genau ist das eigentlich? Absolventin Ulrike Stiller hat sich in ihrer Kollektion AN INTERPRETATION OF REALITY mit genau diesem Thema auseinandergesetzt. In ihrem Design konzentrierte sie sich auf eine moderne Farbpalette aus Koralle, gräuliches Grün, Blau, aber auch Schwarz und Weiß. Gerade Linien trafen auf organische Silhouetten mit einem besonderen Twist. Auch noch nicht allzu oft gesehen: die gelayerte Kombination aus Eveninggown und passender Hose, die aufgrund der fließenden Stoffe besonders gut zur Geltung kam.

Elisabeth von der Thannen – WOODKIDS

Elisabeth von der Thannen hat sich mit der Frage auseinandergesetzt, in welchem Zusammenhang wir Kleidung platzieren und wann diese als Trachten integriert werden. Die Master-Kollektion WOODKIDS spielt mit Elementen weiblicher Traditionen aus dem Österreichischen Bregenzerwald, Erinnerungen an die Kindheit und harte Arbeit in der Landschaft. Im Design entschied sie sich für einen Mix aus gedeckten Brauntönen, Koralle, Tannengrün und Weiß.

Seefashion 19 – Graduation Show der Kunsthochschule Weißensee im Reef Berlin 2019